>>Einsatzberichte 2018<<

Einsatz: 13 /18

19.08.18 / 12.07 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz / Schuppenbrand

Einsatzort:

Dollartstrasse Jemgum

Einsatzbericht

Am Sonntagmittag um 12.07 Uhr wurde die Feuerwehr Jemgum zusammen mit der Feuerwehren aus Holtgaste und Critzum zu eine Schuppenbrand in der Dollartstraße in Jemgum alarmiert. Ein Holzanbau am Wohnhaus hatte Feuer gefangen und drohte überzugreifen. Wenige Minuten nach der Alarmierung war die Feuerwehr Jemgum mit vier Fahrzeugen vor Ort und konnte das Übergreifen auf das Wohnhaus verhindern. Zwei Atemschutztrupps mit C-Rohren hatten das Feuer schnell unter Kontrolle. Die Feuerwehren aus Critzum und Holtgaste brauchten nicht mehr einzugreifen und konnten die Rückfahrt antreten.

Eingesetzte Kräfte:

HLF 20/16 Jemgum, TLF 8/18 Jemgum, GW Logistik Jemgum, MTF Jemgum, Feuerwehren Holtgaste & Critzum


Einsatz: 11 /18

23.05.18 / 16.49 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz / Wald/Flächenbrand

Einsatzort:

Midlumer Wehrland

Einsatzbericht

Am späten Montagabend wurde die Feuerwehr Jemgum zu einem Brand im Midlumer Wehrland alarmiert. Innerhalb weniger Minuten rückte das HLF 20/16, TLF 8/18, das Logistikfahrzeug und das MTF zur Einsatzstelle aus. Eine größere Fläche mit aufgeschichtetem Holz in einem Waldstück stand in Flammen.
Um genügend Löschwasser an die Einsatzstelle zu bekommen wurde Wasser aus einem nahegelegenen Kanal entnommen.
Mit insgesamt 6 C Rohren wurde der Brand bekämpft und ein weiteres Ausbreiten des Brandes verhindert. Nach etwas mehr als zwei Stunden konnte Feuer aus und Einsatz Ende gemeldet werden. Gegen 2 Uhr in der Nacht waren alle Fahrzeuge der Feuerwehr Jemgum wieder im Feuerwehrhaus.
Zur Brandursache hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Eingesetzte Kräfte:

HLF 20/16 Jemgum, TLF 8/18 Jemgum, GW Logistik Jemgum, MTF Jemgum, Polizei

 

Einsatz: 10 /18

11.07.18 / 16.49 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz / PKW Brand

Einsatzort:

BAB 31 / Anschlußstelle Jemgum

Einsatzbericht

Am heutigen Mitwochmittag wurden die Feuerwehren Jemgum und Holtgaste zu einem Fahrzeugbrand auf der Autobahn 31 im Bereich der Anschlussstelle Jemgum gerufen.
Beim Auffahren auf die Autobahn bemerkte der Fahrer eine Rauchentwicklung, stellte sein Fahrzeug auf dem Seitenstreifen ab und alarmierte die Feuerwehr.
Wenige Minuten nach der Alarmierung machte sich das TSF-W Holtgaste sowie das HLF 20/16 und das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Jemgum auf dem Weg zur Einsatzstelle.
Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand das Fahrzeug im Motorraum und im Innenraum in Flammen. Mit einem Schaumangriff wurde die Brandbekämpfung eingeleitet was schnell zum niederschlagen der Flammen führte. Die Motorhaube wurde geöffnet um auch im Motorraum alle Brandherde abzulöschen. Während der Löscharbeiten sicherte das Tanklöschfahrzeug die Einsatzstelle ab.Im weiteren Einsatzverlauf wurde die Wärmebildkamera eingesetzt um versteckte Glutnester und ein Wiederaufflammen zu verhindern.
Nach ca 30 Minuten war das Feuer gelöscht, und der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
in der Zeit der Löscharbeiten war die Auffahrt in Richtung Weener komplett gesperrt.
Am Fahrzeug entstand hoher Sachschaden.

 

Eingesetzte Kräfte:

HLF 20/16 Jemgum, TLF 8/18 Jemgum, Feuerwehr Holtgaste, Autobahnpolizei

Einsatz: 06 /18

23.05.18 / 16.49 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz / Abfallbrand

Einsatzort:

Bovenhusener Weg / Bovenhusen

Einsatzbericht

Zu einem größerem Abfallbrand auf einem Betriebsgelände wurden die Feuerwehren Jemgum, Holtgaste und Critzum gemäß der Alarm und Ausrückeordnung am 23.05 um 16.49 Uhr alarmiert. Gelagerter Baum und Strauchschnitt fing aus noch ungeklärter Ursache Feuer und griff auf angrenzende Gegenstände wir eine Siloplane über. Die Rauchsäule des Feuers war schon auf dem Anfahrtsweg deutlich sichtbar. Ersteintreffende Kräfte bekämpften das Feuer unter Atemschutz mit dem Schnellangriff und hatten die Flammen schnell unter Kontrolle. Im weiteren Verlauf der Löscharbeiten wurde unter anderem auch Schaum eingesetzt um ein späteres Wiederauflammen des Plastik und Holzabfalles zu verhindern. Ungefähr 30 Minuten nach dem Alarm konnten die ersten Fahrzeuge die Rückfahrt antreten. Durch das Feuer wurde unter anderem ein Telefonmast stark beschädigt.

Der Einsatz der Feuerwehr Jemgum war nach ca.60 Minuten beendet.

Eingesetzte Kräfte:

HLF 20/16 Jemgum, TLF 8/18 Jemgum, MTF Jemgum

Feuerwehr Holtgaste, Feuerwehr Critzum, Polizei Weener


Einsatz: 04 /18

11.04.18 / 14.11 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz / LKW Brand auf Autobahn

Einsatzort:

BAB 31 - Höhe St. Georgiwold

Einsatzbericht

Am Mittwochmittag wurde die Feuerwehr Jemgum zu einem LKW Brand auf der Bundesautobahn 31 gerufen. Zwischen den Anschlussstellen Weener und Jemgum hatte ein Autotransporter aus Richtung Papenburg kommend aus noch ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Der Fahrer steuerte sein Fahrzeug noch auf die Standspur und alarmierte die Feuerwehr. Zunächst wurden laut Alarm und Ausrückeordnung die Feuerwehren aus Weener und Weenermoor alarmiert die für diese Seite der Autobahn zuständig sind. Im Verlauf der Brandbekämpfung stellte sich heraus das größere Mengen an Löschwasser benötigt werden, die nur durch einen Pendelverkehr der Tanklöschfahrzeuge zur Einsatzstelle gelangen konnten, da an der Autobahn nur an Parkplätzen die Möglichkeit der Wasserentnahme gegeben ist. Deswegen wurden im weiteren Verlauf die Tanklöschfahrzeuge aus Bunde, Wymeer und das HLF 20/16 und das TLF 8/18 aus Jemgum angefordert. An der Einsatzstelle angekommen übernahm das TLF den Pendelverkehr des Löschwassers während das HLF die Löscharbeiten mit Atemschutzträgern und Schaum unterstützte. Nach Beendigung der Hauptlöscharbeiten wurden die nachgeforderten Kräfte aus Bunde, Wymeer und Jemgum herausgelöst.

Der Einsatz der Feuerwehr Jemgum dauerte ca. 2,5 Stunden.

Eingesetzte Kräfte:

HLF 20/16 Jemgum, TLF 8/18 Jemgum

Feuerwehr Weener, Feuerwehr Weenermoor, Feuerwehr Bunde, Feuerwehr Wymeer - Boen, Autobahnpolizei Leer, Autobahnmeisterei Leer

 


Einsatz: 02 /18

07.02.18 / 12.39 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz / Schwelbrand in Küche

Einsatzort:

Marktstrasse / Jemgum

Einsatzbericht

Am Dienstagmittag wurden die Feuerwehren Jemgum, Holtgaste und Critzum zu einem Zimmerbrand / Schwelbrand in die Marktstrasse alarmiert. In der Küche eines Einfamilienhauses war es zu einem Schwelbrand gekommen. Die Bewohner des Hauses wurden durch das laute Piepen des Rauchmelders auf die Gefahr aufmerksam worauf sie den Notruf absetzten. Vor Ort stellte sich die Situation nach Lagererkundung des Gruppenführers vom Hilfeleistungslöschfahrzeug so dar das der Brand selber durch Löschversuche der Bewohner erloschen war. Die noch auf der Anfahrt befindlichen Kameraden der Feuerwehr Critzum und Holtgaste konnten die Alarmfahrt abbrechen beziehungsweise zu ihren Standorten zurückkehren während die Jemgumer Kameraden die Brandstelle die Küche mit der Wärmebildkamera auf versteckte Glutnester untersuchten. Ein Mitarbeiter des Energieversorgers wurde zeitgleich mit der Feuerwehr alarmiert um etwaige Gefahren durch Strom zu untersuchen, konnte aber nach kurzer Kontrolle der Einsatzstelle wieder abrücken. Inzwischen wurde von dem Kameraden der Hochleistungslüfter in Stellung gebracht um das Haus zu belüften. Nach wiederholter Kontrolle der Brandstelle konnten keine weiteren versteckten Glutnester in der Küche ausfindig gemacht werden.

Nach ca. 40 Minuten war der Einsatz beendet und alle Fahrzeuge wieder im Feuerwehrhaus.

Eingesetzte Kräfte:

HLF 20/16 Jemgum, TLF 8/18 Jemgum, MTF Jemgum,

TSF/W Holtgaste, TSF/W Critzum, Polizei Jemgum, Energieversorger

 


Einsatz: 01 /18

22.01.18 / 08.08 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz / Schornsteinbrand

Einsatzort:

Oberfletmerstrasse / Jemgum

Einsatzbericht

Am Montagmorgen wurde die Feuerwehr Jemgum zu einem Schornsteinbrand in der Oberfletmerstrasse alarmiert. Feuerwehrkameraden auf dem Weg zur Arbeit sahen die starke Verqualmung und Funken aus dem Schornstein des Wohnhauses aufsteigen und alarmierten über die Leitstelle die anderen Kameraden. Vor Ort wurde mit dem dazugerufenem Berzirkschornsteinfeger die Brandbekämpfung aufgenommen. Mit dem dazu vorgesehenem Schornsteinfegerwerkzeug wurde der Kamin von innen auf vom brennenden Material befreit und nach draussen befördert während der Kamin und der umliegende Bereich ständig mit der Wärmebildkamera kontrolliert wurde um die Gefahr eines ausbreiten des Brandes auszuschließen.

Nach ca. 2 Stunden war der Kamin soweit von innen gereinigt dass das Feuer erlosch. Der zuständige Schornsteinfeger kontrollierte am Nachmittag den betroffenen Kamin noch einmal.

Eingesetzte Kräfte:

HLF 20/16, TLF 8/18, Bezirkschornsteinfeger