>>Einsatzberichte 2018<<

Einsatz: 02 /18

07.02.18 / 12.39 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz / Schwelbrand in Küche

Einsatzort:

Marktstrasse / Jemgum

Einsatzbericht

Am Dienstagmittag wurden die Feuerwehren Jemgum, Holtgaste und Critzum zu einem Zimmerbrand / Schwelbrand in die Marktstrasse alarmiert. In der Küche eines Einfamilienhauses war es zu einem Schwelbrand gekommen. Die Bewohner des Hauses wurden durch das laute Piepen des Rauchmelders auf die Gefahr aufmerksam worauf sie den Notruf absetzten. Vor Ort stellte sich die Situation nach Lagererkundung des Gruppenführers vom Hilfeleistungslöschfahrzeug so dar das der Brand selber durch Löschversuche der Bewohner erloschen war. Die noch auf der Anfahrt befindlichen Kameraden der Feuerwehr Critzum und Holtgaste konnten die Alarmfahrt abbrechen beziehungsweise zu ihren Standorten zurückkehren während die Jemgumer Kameraden die Brandstelle die Küche mit der Wärmebildkamera auf versteckte Glutnester untersuchten. Ein Mitarbeiter des Energieversorgers wurde zeitgleich mit der Feuerwehr alarmiert um etwaige Gefahren durch Strom zu untersuchen, konnte aber nach kurzer Kontrolle der Einsatzstelle wieder abrücken. Inzwischen wurde von dem Kameraden der Hochleistungslüfter in Stellung gebracht um das Haus zu belüften. Nach wiederholter Kontrolle der Brandstelle konnten keine weiteren versteckten Glutnester in der Küche ausfindig gemacht werden.

Nach ca. 40 Minuten war der Einsatz beendet und alle Fahrzeuge wieder im Feuerwehrhaus.

Eingesetzte Kräfte:

HLF 20/16 Jemgum, TLF 8/18 Jemgum, MTF Jemgum,

TSF/W Holtgaste, TSF/W Critzum, Polizei Jemgum, Energieversorger

 


Einsatz: 01 /18

22.01.18 / 08.08 Uhr

Einsatzart:

Brandeinsatz / Schornsteinbrand

Einsatzort:

Oberfletmerstrasse / Jemgum

Einsatzbericht

Am Montagmorgen wurde die Feuerwehr Jemgum zu einem Schornsteinbrand in der Oberfletmerstrasse alarmiert. Feuerwehrkameraden auf dem Weg zur Arbeit sahen die starke Verqualmung und Funken aus dem Schornstein des Wohnhauses aufsteigen und alarmierten über die Leitstelle die anderen Kameraden. Vor Ort wurde mit dem dazugerufenem Berzirkschornsteinfeger die Brandbekämpfung aufgenommen. Mit dem dazu vorgesehenem Schornsteinfegerwerkzeug wurde der Kamin von innen auf vom brennenden Material befreit und nach draussen befördert während der Kamin und der umliegende Bereich ständig mit der Wärmebildkamera kontrolliert wurde um die Gefahr eines ausbreiten des Brandes auszuschließen.

Nach ca. 2 Stunden war der Kamin soweit von innen gereinigt dass das Feuer erlosch. Der zuständige Schornsteinfeger kontrollierte am Nachmittag den betroffenen Kamin noch einmal.

Eingesetzte Kräfte:

HLF 20/16, TLF 8/18, Bezirkschornsteinfeger